Juleica & Corona

Der Bundesjugendring hat auf die Verlängerung der Sonderreglungen während der Corona-Pandemie hingewiesen. Diese gelten

  • für die Qualifizierung und Fortbildung und
  • betreffen die Dauer der Gültigkeit der Juleica.

Qualifizierung und Fortbildung

a) Grundausbildung (Qualifizierung)

Für 2021 gilt: Grundausbildungen können anteilig als digitale Ausbildung durchgeführt und anerkannt werden. Ein Präsenz- und Gruppenanteil ist dabei notwendig. Die Juleica-Landeszentralstelle beim Hessischen Sozialministeriumist hier der Ansicht, dass es keine landesweiten Vorgaben hinsichtlich der Zeitstunden für die Präsenzphasen geben sollte. Die Träger sollen in eigener Verantwortung festlegen, welche Teile der Schulung für sie online oder nur in Präsenz umsetzbar sind.

In welcher Form Erste-Hilfe-Kurse durchgeführt werden können, kann man nur bei den jeweiligen Anbietern erfragen. HIerzu gibt es keine gesonderten Ausnahmeregelungen.

b) Fortbildungen (Verlängerung)

Für 2021 gilt: Verlängerungsausbildungen können auch komplett als digitale Ausbildung durchgeführt und anerkannt werden. Es ist möglich, verschiedene, zeitlich voneinander getrennte Module zu absolvieren, welche für die Verlängerung als gesamte Ausbildung anerkannt werden. Welche Module/Themen als digitale Maßnahme durchgeführt und anerkannt werden können ist auch hier den Trägern überlassen.

Gültigkeit/Verlängerung der Juleica

Es gilt: Karten, die bis zum 30.06.2021 ihre Gültigkeit verlieren werden, werden automatisch 6 Monate verlängert. Daraus ergibt sich eine Mindestgültigkeit bis zum 30.06.2021, längstens jedoch bis zum 31.12.2021. Unabhängig davon gilt weiterhin, dass die Juleica beim Wegfall der Voraussetzungen zurückzugeben ist. Das Online-Antragsverfahren ist daran angepasst worden.